Abstufung der L204 zur Gemeindestraße

Hohen Wangelin
Auftraggeber:
Amt Seenlandschaft Waren
Leistung:
Verkehrsanlagen

Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat nach der Sanierung und dem Neubau einer Gemeindestraße in der Gemeinde Hohen Wangelin als Autobahnzubringer die alte Landesstraße L204 vom Kreisverkehr vor Cramon bis zur Anbindung an die Autobahn A19 entwidmet und der Gemeinde Hohen Wangelin übertragen und abgelöst. Mit dem Verfahren wurde ein Teilstück vom Kreisverkehr vor Cramon bis in die die Ortslage Hohen Wangelin auf einer Strecke von ca. 3 km mit dem Ablösebetrag saniert.

Die alte Befestigung bestand überwiegend aus Ortbetonplatten, denn auf diese wurde über die Jahre Asphalt in einer Stärke von bis zu 8 cm aufgebracht. Die vorhandene Fahrbahnoberfläche war noch relativ lagestabil. Auf Grund dessen wurde sich für eine Sanierung der Oberfläche entschieden. Ein grundhafter Ausbau war wegen der Höhe des Ablösebetrages durch die Gemeinde nicht finanzierbar.

Die Sanierung der Straßenoberflächen erfolgte überwiegend mit dem Aufbringen einer Asphaltbewehrung, die nach der Sanierung von Schadstellen auf die vorhandene Oberfläche aufgeklebt wurde. Auf diese Bewehrung wurde dann Asphaltbeton bzw. eine Tragdeckschicht aufgebaut. Die Ausbaustrecke führt durch 3 Ortslagen, wodurch die Höhen der Nebenanlagen zu berücksichtigen waren. Mit den Arbeiten erfolgte auch die Anbindung und die Sanierung von einmündenden Straßen, Acker- und Grundstückszufahrten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.